Ihr Wegweiser zu acht berühmten Stränden in L.A.

El Matador Beach | Photo fournie par Shawn Park,Flickr

Los Angeles ist die ideale Stadt, um den typischen endlosen Sommer Südkaliforniens zu erleben. Wir präsentieren hier acht der besten Strände in L.A. – von Malibu bis zur South Bay.

Für Erholungssuchende: Leo Carrillo State Beach



Der Leo Carrillo State Park in Malibu, 28 Meilen nördlich von Santa Monica am Pacific Coast Highway gelegen, bietet einen mehr als 1,6 km langen Strand mit Unterwasserhöhlen, Gezeitenbecken und anderen Attraktionen. Der Park wurde nach dem Schauspieler und Umweltschützer Leo Carillo benannt, der 18 Jahre für die California Beach and Parks Commission tätig war. Ein kleines Besucherzentrum bietet Informationen sowie geführte Naturspaziergänge samt Lagerfeuer. Auch Picknick- und Campingplätze und Einrichtungen für Wohnmobile sind im Park vorhanden. Wenn Sie also planen, dem Trubel der Stadt eine Zeit lang zu entfliehen, könnte das der ideale Ort für Sie sein. 

Für hoffnungslose Romantiker: El Matador Beach



Vielleicht gibt es noch romantischere Orte in L.A., aber es gibt wohl kaum einen romantischeren Strand als El Matador. Dieser abgelegene kleine Strand befindet sich etwa 10 Meilen nordwestlich von Malibu und verfügt über eine Felsenküste, hier gibt es mächtige Wellen und das vielleicht klarste Wasser aller Strände in L.A. Lassen Sie sich nicht abschrecken von der fehlenden Infrastruktur und dem schmalen Weg zum Strand, denn wenn Sie erst einmal dort sind, werden Sie rasch feststellen, dass sich die verborgenen Höhlen etwa perfekt für ein Abendessen bei Sonnenuntergang eignen. 

Für Surfer: Malibu Surfrider Beach



Wenn Sie Lust auf Surfen haben oder die neue Wachsbeschichtung bzw. den Reißverschluss Ihres Neoprenanzugs ausprobieren möchten, so gibt es dafür keinen besseren Ort als Surfrider Beach in Malibu. Wenn die Wellen heranrollen und sich nahe der Küste zu brechen beginnen, sind die Surfer rastlos auf der Jagd nach der perfekten Welle. Doch Sie müssen kein erfahrener Surfer sein, um das Surfen, die coolen Sounds und gebräunten Körper am Strand zu genießen. Wenn die Surfer hektisch werden auf der Suche nach der idealen Welle, ist es oft besser, bloß Zuschauer zu sein.

Der Klassiker: Santa Monica Beach



Etwas nördlich des historischen Santa Monica Pier gelegen findet sich einer der beliebtesten Strände von L.A. Obgleich er nur zwei Meilen lang ist, scheint der Santa Monica Beach endlos und bietet genug Platz, um die Beine zu dehnen, Volleyball zu spielen oder eine Fahrradtour zu unternehmen. Sie benötigen lediglich Sonnencreme, etwas Kleingeld zum Parken und ein Badetuch oder eine Decke – den Rest erledigen Sonne, Sand und Meer. 

Sehen und Gesehen werden: Venice Beach



In Venice Beach steht das Publikum beinah ebenso sehr im Vordergrund wie Surfen und Sand. Tatsächlich stielt der Ocean Front Walk dem Pazifik oft die Show. Wenn Sie die Meerespromenade entlang spazieren, halten Sie Ausschau nach Harry Perry, jenem turbantragenden Gitarrenspieler auf Rollschuhen, der bereits in zahlreichen Filmen und Fernsehshows aufgetreten ist. Doch man kann hier auch Bodybuilder, Kettensägen-Jongleure und als Gegenstück dazu Handleser, Folk-Musiker und andere bunte Vögel beobachten. 

Manhattan Beach



In Manhattan Beach dreht sich alles um schöne Menschen, glänzende Autos, große Sonnenbrillen und kleine Schoßhunde. All dies spielt sich im angesagten Stadtviertel in Strandnähe ab, wo Szenen zahlreicher Fernsehshows gedreht wurden. Direkt am Strand gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Beach-Volleyball zu spielen oder Bodysurfing in der Nähe der Piers zu betreiben. Vergessen Sie nicht einen Besuch des Aquariums am Ende des Piers mit seinen interessanten Meeresbewohnern und einem Becken, wo man Tiere und Pflanzen berühren kann. Surfen ist übrigens nur südlich des Piers gestattet, während Bodyboarding nur auf der Nordseite des Piers erlaubt ist. Schwimmen ist in der unmittelbaren Umgebung des Piers untersagt.

Hermosa Beach



Hermosa Beach und Umgebung verfügen über einen gewissen Hipster-Appeal, den man an den anderen Ständen von L.A. vergeblich sucht. Hier kann man sowohl Menschen beim Shopping und in den Straßencafés, als auch braungebrannte Strandschönheiten am Sandstrand beobachten. Pier Plaza ist der beste Ort, wenn Sie ohne Sonnencreme und Badetuch auskommen möchten. Am Strand hingegen finden Sie unberührten Sand mit Volleyball-Netzen und viel Platz zum Sonnenbaden und Bauen von Sandburgen sowie eine befestigte Promenade zum Spazierengehen oder Radfahren. 

Cabrillo Beach



Der ruhige Strand Cabrillo Beach in der Nähe von San Pedro ist bei Reisenden und Einheimischen mit Kindern beliebt, denn hier findet man alles, was man für einen perfekten Familienausflug braucht.  Dank seiner Lage auf einer schmalen Halbinsel nahe Point Fermin Park verfügt der Strand über zwei Seiten – einen Teil außerhalb der Brandung, der zum Surfen geeignet ist und eine Seite, die zum Hafen offen ist. Je nach Lust und Laune können Sie sich also für eine der beiden Seiten entscheiden: Action oder Entspannung. Nach dem Strandaufenthalt empfiehlt sich ein Besuch im Cabrillo Marine Aquarium, wo interaktive Ausstellungsstücke und unvergessliche Attraktionen auf Sie warten und wo Sie in Gezeitenbecken sogar die Tiere berühren können.